Vor einigen Tagen wurde ich zu einem kranken Pony gerufen. Der kleine Kerl ist weit über 20 Jahre alt und kann plötzlich nicht mehr laufen. Er hat Hufrehe. Dies ist eine schmerzhafte Entzündung der Huflederhaut. Wichtig in der Therapie ist ein weicher Boden, um das Hufbein zu entlasten und eine strikte Diät, die aus gutem Heu bestehen sollte. Weiterhin empfiehlt es sich, die betroffenen Hufe (in diesem Fall alle vier) mehrmals täglich zu kühlen. Nun gehört das Pony einer alleinstehenden Dame, die über 80 Jahre ist. Ja, da ist die Theorie das eine und das praktische Umsetzen das andere. Außerdem ist es schon eine Kunst nach diesem Sommer gutes Heu zu kaufen.

Ich habe gestaunt, wie schnell sich Leute aus der Nachbarschaft bereit erklärt haben zu helfen. Der eine brachte am gleichen Nachmittag einen Ballen bestes Heu vorbei und erklärte sich bereit, den Boden aufzugrubbern. Eine andere Person wollte täglich vorbei schauen und die Füße des Patienten baden. Es gibt sie also- die Nachbarschaftshilfe!

Es ist so einfach Leute zu unterstützen. Gerade für ältere Personen sind Haustiere die einzigen „Bezugspersonen“ und nehmen eine wichtige Rolle in deren Leben ein. Wenn dann der Liebling erkrankt, kann das ein großes Problem sein. Aber auch andersherum ist es nicht einfach: Wenn die Besitzer vielleicht für längere Zeit ins Krankenhaus müssen, plagt sie die Sorge, wer sich um den Liebling kümmert.

Sicherlich gibt es Hunde- und Katzenpensionen. Diese Einrichtungen sind aber nicht für jeden Vierbeiner die richtige Unterbringung- gerade alte Tiere fühlen sich in ihrer gewohnten Umgebung einfach wohler. Es wäre doch schön, wenn man als Nachbar da einspringenkönnte. Ein bis zweimal am Tag nach dem Rechten sehen, Futter hinstellen und ein paar Streicheleinheiten genügen schon oft. Vielleicht kann man auch jemanden bei der Gassirunde unterstützen. Manchmal sind die Besitzer nicht mehr so rüstig wie ihr Hund und beide wären einem dankbar, wenn der Hund für einen langen Spaziergang ausgeführt wird.

Vielleicht schauen Sie mal in Ihrer Nachbarschaft wer Hilfe gebrauchen könnte!

 

nach oben