Seit über 50 Jahren Tierärzte für Boizenburg und Umgebung

Anfang der 50er Jahre ließ sich mein Großvater, der Tierarzt Dr. Hermann Wiener (1917 – 1979), in Boizenburg nieder. Nachdem die Praxis sich zunächst in der Reichenstraße befand, zog die Familie bald an den Bahnhof in die Weidestraße 6. Dr. Wiener, der sich auf Großtiere spezialisiert hatte, wurde 1971 als einer der letzten Tierärzte verstaatlicht. Den Verlust seiner Praxis überwand „Millowitsch“, wie er wegen seiner Ähnlichkeit zu dem Schauspieler genannt wurde, nicht: Dr. Wiener starb im August 1979.

Trotz der veränderten politischen und beruflichen Rahmenbedingungen hatte sich auch mein Vater Elmar Wiener (1948 – 1996) für den Beruf des Tierarztes entschieden. Beim Studium in Berlin lernte er seine Frau Barbara kennen, die nach der Schule zunächst eine Ausbildung als Zootierpfleger im Tierpark Berlin absolviert hatte. Nach der Assistenzzeit wurde das Ehepaar nach Boizenburg versetzt, wo sie in Boizenburg und Umgebung für die tierärztliche Versorgung zuständig waren. Während mein Vater sich schwerpunktmäßig um die Betreuung der Großtierbestände kümmerte, eröffnete meine Mutter in der heutigen Hamburger Straße die erste Kleintierpraxis in Boizenburg. Nach der Wende 1989 und dem Zusammenbruch der Landwirtschaft in der damaligen DDR machte sie sich als Tierarzt selbständig und arbeite zusätzlich und zusammen mit ihrem Mann als Fleischbeschautierarzt auf dem Schlachthof Lüneburg.

Zwischen Spritzen und Verbänden aufgewachsen und von klein auf mit Bereitschaftsdiensten und Notfällen vertraut, wusste ich schon sehr früh, dass ich Tierärztin werden wollte. Nach dem Studium in Leipzig übernahm ich 2006 – parallel zu meiner Assistenzzeit – die Praxis meiner Mutter und baute sie aus. Seit 2007 bin ich ausschließlich als Tierärztin mit Schwerpunkt im Boizenburger Gebiet, aber auch meiner Außenstelle Wittenburg, tätig.

P1010218 Mit Rat aus insgesamt über 80 Jahren Berufserfahrung unterstützen mich meine Mutter Barbara Wiener und ihr Lebensgefährte, der Tierarzt a.D. Wendelin Eberle aus Wittenburg.

Mein Hauptanliegen war es immer, möglichst vielen Tieren zu helfen, auch – oder gerade – wenn sie keinen Besitzer haben. Besonders wichtig ist mir deshalb die Kastration von wilden und halbwilden Katzen. Dies gilt sowohl für das Praxisgebiet, aber auch für das Ausland. Ich verbrachte meinen Urlaub darum schon mehrfach in einem Tierheim auf Kreta, wo ich (überwiegend) herrenlose Hunden und Katzen behandelte und operierte.

nach oben